Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hospitalisierungsrate statt Inzidenz: Der bessere Wert für die Corona-Lage?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hospitalisierungsrate statt Inzidenz: Der bessere Wert für die Corona-Lage?



    Corona: Wir sind mitten in der Vierten Welle. Die Inzidenz steigt und steigt. Aber das ist ja jetzt eigentlich egal, oder? Die Hospitalisierungsrate ist das, was jetzt wichtig ist! Der gute alte Inzidenzwert, er hat ausgedient. Keine direkt gekoppelten Corona-Maßnahmen mehr wie Lockdown und Co. In Bayern gibt jetzt die Krankenhausampel Auskunft darüber, wie die Corona-Lage ist. Aber auch die neuen Systeme sind nicht ohne Fehler… Wie funktionieren Hospitalisierungsrate und Krankenhausampel und sind diese Werte wirklich besser und genauer, um die Corona-Lage einzuschätzen? Possoch klärt!

    INHALT
    00:00 Inzidenzwert adé, ahoi Hospitalisierungsrate
    00:29 Was die Hospitalisierungsrate abbildet
    02:22 Hospitalisierungsrate, der bessere Wert? Uwe Janssens von der DIVI
    04:09 Kritik an der Hospitalisierungsrate: Übermittlung per Fax
    04:48 Hospitalisierungsrate erfasst nicht alle Patienten korrekt
    06:37 Hospitalisierungsrate liefert alte Zahlen
    07:45 Krankenhausampel in Bayern: So funktioniert’s!
    08:40 16 Bundesländer, 16 Systeme
    10:00 Die Pandemie der Ungeimpften

    Mit neuen Corona-Regeln soll in Bayern laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine „neue Form der Freiheit“ kommen. Angesichts der Fortschritte beim Impfen werde es definitiv keinen Lockdown oder keine strengen Beschränkungen wie im Frühjahr mehr geben, sagte Söder nach Beratungen des bayerischen Kabinetts. Kontaktbeschränkungen im Privaten würden komplett aufgehoben.
    Im Freien gibt es laut Staatskanzlei künftig keine Maskenpflicht mehr. Lediglich bei größeren Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern muss in den „Eingangs- und Begegnungsbereichen“ noch eine Schutzmaske getragen werden. Dagegen bleibt es bei der Maskenpflicht für die meisten geschlossenen Räume - zum Beispiel für Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel. Allerdings dürfen künftig auch medizinische Schutzmasken getragen werden. Aktuell sind in Bayern vielerorts nur FFP2-Masken erlaubt.
    „Herzstück“ der neuen Corona-Verordnung die von 2. September bis einschließlich 1. Oktober gilt, werde 3G sein, betonte Söder. Zugang zu vielen Innenräumen soll ab Donnerstag nur für vollständig Geimpfte, Genesene und negativ Getestete möglich sein. 3G werde grundsätzlich innen gelten. Ausnahmen werde es für den öffentlichen Nahverkehr, den Handel und Privataushalte geben, erläuterte der Ministerpräsident. Im Freien soll ein Test erst bei Veranstaltungen mit 1.000 oder mehr Besuchern nötig sein.
    Die 7-Tage-Inzidenz, die bisher die Grundlage für Corona-Einschränkungen bildet, wird nicht mehr entscheidendes Kriterium sein. Stattdessen wird als Warnsystem eine Krankenhausampel eingeführt, die die Belegung von Krankenhäusern und Intensivstationen anzeigt.
    Es wird dabei zwei Warnstufen geben. Stufe Gelb soll gelten, sobald in Bayern innerhalb von sieben Tagen 1.200 Menschen wegen Covid-19 in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Dann will die Staatsregierung verschärfte Regeln beschließen - zum Beispiel eine FFP2-Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen, Personenobergrenzen für Veranstaltungen. Die rote Warnstufe wird erreicht, wenn mehr als 600 Corona-Patienten auf den bayerischen Intensivstationen liegen. Dann sollen die Maßnahmen noch einmal verschärft werden, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern.
Lädt...
X