Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

REHA nach Corona

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • REHA nach Corona

    Mein Bruder wurde am 7. November ins Koma gelegt, er war viele Wochen an der ECMO bis sich der Körper dagegen wehrte. Aber er hat es geschafft und überlebte. Einen Tag vor Weihnachten wurde das Narkosegas abgedreht und er kam langsam zu sich.
    Er hat gelernt zu sprechen, dann zu schlucken und Kopf und Arme zu bewegen. Nur stehen, oder gar laufen klappt nicht. Er hat Nervenschmerzen in den Zehen, welche durch Verkürzungen stark nach oben gezogen sind. Auch die Achillessehne ist stark verkürzt. Er schafft es aber schon etwas die Knie anzuziehen. Gestern kam er auf Reha. Problematisch ist auch wenn er sich aufsetzt, das er wahnsinnig Druck auf der Lunge hat.
    War jemand in der gleichen Situation und was wird da am Anfang gemacht in der Reha, denn belastbar ist er garnicht?
    Wie lange dauert so etwas in etwa bis er auf beiden Beinen stehen kann. Die Nerven sagt der Neurologe sind nur beleidigt, nichts was nicht wieder kommt.

  • #2
    Es dauert etwas.
    Er hat keine Hirnschädigung erlitten.
    Das ist schonmal gut.
    Bei mir hatte es nach meinem Schlaganfall gedauert, aber das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich denke ich.

    Kommentar


    • #3
      Ich kann nur davon berichten, dass ich über 10stunden an einer Herz-Lungenmaschine hing und danach über 1 Jahr gebraucht habe um wieder normal belastbar zu sein. Da die Lunge da zusammenfällt und sich davon erholen muss. Den Druck auf dem Brustkorb hatte ich einige Wochen und musst im sitzen schlafen (hab aber was vom Arzt bekommen, das half). Kann allerdings nicht sagen ob das dem gleich kommt. Gute Besserung deinem Bruder,
      viel Spaß
      beim Lungentraining, er schafft das!!!

      Kommentar


      • #4
        Einem Freund von mir, der Bruder, erging es leider auch so. Er war zwar nicht an der ECMO aber intubiert.
        Es dauert schon seine Zeit. Er war einige Wochen im Rollstuhl und musste vieles wieder erlernen. Aber es geht mit kleinen Schritten voran. Nun ist es etwa ein halbes Jahr her und es hat sich sehr vieles wieder verbessert. Gut ist es natürlich noch immer nicht. Man braucht viel Zeit und Geduld. Ich wünsche deinem Bruder von Herzen alles Gute und weiterhin gute Besserung.

        Kommentar


        • #5
          Ich war 2 Wochen im Koma. Als ich aufgewacht bin konnte ich nur meinen Kopf und meine Arme etwas bewegen. Dann hat es noch eine Woche mit Physio gedauert, bis ich aus dem Bett konnte und hab dann das laufen mit dem Rollator wiedee gelernt. Mittlerweile bin ich seit 5 Wochen zu Hause und kanm schon wieder Treppen steigen umd kleine Spaziergänge machen. Lt meiner Physio geht es bei mir relativ schnell. Ich hoffe, deinem Bruder gwht es auch so. Ich wünsch ihm
          alles Gute
          .

          Kommentar

          Lädt...
          X